Currently: 2 users online.
Mail

Neuigkeiten

Generalversammlung der PGS-I

Europäische Sporttagung in München
 

DBG ist Basketball-Stadtmeister

Regierungsbezirksmeisterschaft am 15.12. in Oberhausen
 

Sprachzertifikate

Cambridge und DELF
 

MINT for Kids 2022

Viertklässler entdecken Naturwissenschaften
 

Fortbildungs- und Begegnungstage

Mitarbeiterfahrt nach Benediktbeuern

Tischtennis-Stadtmeisterschaften

Titelgewinn für unser jüngstes Team
 

Turnhallenumbau

Großzügige Förderung durch den Ehemaligenverein
 

Schulsport

Erstes Fußballturnier seit 2019/20

 

Trauer um Frau Wittek

Brief an die Schulgemeinschaft

 

Abschied vom DBG

Katleen Berger ist neue Schulleiterin am Gymnasium Voerde

Schulpflegschaft im Amt bestätigt

Führungstrio geht in seine zweite Amtszeit
 

Die September-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Don Bosco verbindet

Festakt zu 100 Jahre Salesianer in Borbeck
 

SV-Wahlen 2022

Ergebnisse
 

Ein Olympiasieger vom DBG

Handballass holt Goldmedaille

 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

3malE-Schulwettbewerb

news3 >>


Bereits vor einigen Tagen konnten die Technikschüler des Q1-Leistungskurses von Herrn Lübbering einen tollen 2. und 3. Platz beim smart-grid Wettbewerb verkünden (Link zum Bericht
), und nun kann stolz der nächste Erfolg präsentiert werden: Beim bundesweiten 3malE- Schulwettbewerb wurde mit der Idee „Vehicle 2 Grid – Wie die E-Mobilität ein Schlüsselproblem der Energiewende lösen kann“ ein hervorragender 2. Platz erreicht, der mit einer Siegprämie von 500€ dotiert ist.

Die Schüler entwickelten für ein topaktuelles Thema eine clevere Lösungsidee, die sie der Jury in Form eines Modells, eines kurzen Berichtes und durch einen sehenswerten Videobeitrag überzeugend präsentierten.

Die Schüler erkannten, dass in Deutschland zwar bereits ca. 50% unserer elektrischen Energie durch regenerative Energieträger gewonnen werden, die Produktion aber leider extrem schwankend und unberechenbar ist. Manchmal gibt es Überschüsse, manchmal leider auch Defizite, die noch durch „dreckige“ Kraftwerke ausgeglichen werden müssen. Das große Problem ist, dass man den Strom nicht so einfach zwischenspeichern kann, um ihn dann in anderen Zeiten zu nutzen. Genau hier setzt die clevere Idee der Technikschüler an.

Durch das Projekt haben die Schüler gezeigt, dass es sich durchaus lohnt, die Akkus der vielen Elektroautos als Speicher zu nutzen, und zwar so, dass die Netzbetreiber und die E-Autobesitzer gleichermaßen profitieren. Schon in zehn Jahren wird es in Deutschland ausreichend Elektrofahrzeuge geben, um die momentanen Speichermöglichkeiten um das 15-fache zu steigern.

Die Technikschüler würden sich sehr über ein Feedback freuen, vielleicht in Form eines Youtube-Kommentars.

LueC

Link zur ausführlichen Projektdokumentation

Zuletzt geändert am: 28.06.2021 um 19:42

Zurück