Currently: 7 users online.
Mail

Neuigkeiten

DIERCKE Wissen 2019

Erdkunde Jubiläumswettbewerb am DBG
 

Achtungserfolg für Badmintonspieler

Zweiter Platz auf Bezirksebene
 

Aus für letztes Jungen-Team

A-Junioren im Halbfinale ohne Glück
 

7. Tag des sozialen Engagements

Verschiedene Projekte für das ganze DBG
 

Spuren der Industriekultur

AG Geschichte besucht das Bergbaumuseum Bochum
 

Tim freut sich auf den Landeswettbewerb

DBG-Schüler zeigen ihre Klasse beim Essener Mathematikwettbewerb
 

A-Jugend erreicht Halbfinale

Fußballer dominieren Stadtmeisterschaft
 

Israel-Reise des DBG

Reisetagebuch zum Nachlesen
 

"Unsere digitale Welt"

DBG mit vorbildlicher MINT-Förderung
 

Vorlesewettbewerb

des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

 

Weihnachtsgrüße aus Haiti

Dank für die Adventaktionen

 

Exkursion zur PHÄNOMENTA

Sechstklässler experimentieren
 

Die Dezember-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Schulfußball

Aus für C-Junioren
 

Borbecker Weihnachtsmarkt

Siebtklässler sammeln über 700€ für Haiti

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

FUELCELLBOX

news3 >>
Die Schüler Jonas Deseive und Joel Kharim Notthoff (beide EF) tüftelten unter der Betreuung ihres Techniklehrers Herrn Lübbering seit den Herbstferien über einer Vielzahl sehr herausfordernder Aufgaben zum Thema Brennstoffzellentechnologie und sicherten sich mit ihren Zwischenergebnissen eine Platzierung unter den besten Schülergruppen aus ganz NRW.
 


Der Schülerwettbewerb FUELCELLBOX hat seit 2004 bereits mehrfach bewiesen, wie vielfältig die Brennstoffzellentechnologie einzusetzen ist. Nachdem es im letzten Jahr um eine Mars-Mission ging, wird in diesem Jahr wieder eine ganz neue Facette der Brennstoffzellentechnologie aufgezeigt: Aufgabe der Schulteams ist es, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) für ein Rechenzentrum zu entwickeln. Natürlich nicht irgendeine – die USV soll mit Brennstoffzellen gewährleistet werden, die wiederum mit Wasserstoff aus erneuerbaren Energien angetrieben werden. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern hat auch den Nebeneffekt, dass die sauerstoffarme Abluft der Brennstoffzellen als Brandschutzmaßnahme in den Serverraum geleitet werden kann. Mithilfe eines Baukastens – der FUELCELLBOX – muss ein entsprechendes System entwickelt werden.

Im Rahmen der Fachmesse Energy Storage in der Messe Düsseldorf (www.worldenergystorage.com) erhielten die besten 20 der ursprünglich 105 Gruppen am Dienstag, den 15. März, ihre FUELCELLBOX aus den Händen von Michael Theben, dem Abteilungsleiter für Klima, Zukunftsenergien und Umweltwirtschaft im Klimaschutzministerium NRW. Die Teams kommen aus Aachen, Arnsberg, Bonn, Brakel, Düsseldorf, Essen, Gladbeck, Halle (Westf.), Herten, Köln, zweimal Krefeld, Leverkusen, Lippstadt, Marsberg, Münster, Remscheid, Rheine, Soest und Steinhagen. Sie kommen von 15 Gymnasien und fünf Berufskollegs. Von den 20 Teams sind vier komplett und vier weitere zum Teil mit insgesamt 16 jungen Damen besetzt.

Mit dem Baukasten soll bis zum 13. Mai 2016 eine Lösung für eine umweltbewusste unterbrechungsfreie Stromversorgung mit erneuerbaren Energien entwickelt werden, wobei die fünf besten Gruppen bei der Abschlussveranstaltung am 30. Juni 2016 prämiert werden.

Der Wettbewerb wird seit 2004 von der EnergieAgentur.NRW und der H-TEC EDUCATION GmbH veranstaltet und soll Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 bis Q1 die Zukunftstechnologien Wasserstoff und Brennstoffzelle näher bringen. Schirmherr ist NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel. In einer Videobotschaft an die Teams sagte Minister Remmel: „Wir brauchen eine umweltfreundliche Energieversorgung. Da spielt die Brennstoffzelle eine wesentliche Rolle und dass ihr an dieser Stelle gemeinsam arbeitet, vielleicht neue Entdeckungen macht, darauf ist unser Land angewiesen.“

Der Schülerwettbewerb wird in enger Kooperation mit der Wirtschaft durchgeführt. So sind die TÜV NORD GROUP, GP Joule, Fuji Electric, die Hydrogenics Corporation sowie der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV), das ZBT, das Forschungszentrum Jülich, das h2-netzwerk-ruhr und der HyCologne - Wasserstoff Region Rhein-land e.V. langjährige Partner des Wettbewerbs.

Wir drücken dem DBG Team für die kommenden Aufgaben kräftig die Daumen.

LueC

Zuletzt geändert am: 16.03.2016 um 00:11

Zurück