Currently: 2 users online.
Mail

Neuigkeiten

Letzter Schultag...

...auch für vier Lehrkräfte

 

Ferienförderprogramm 2022

Kontakt

 

Experimentieren im DLR School Lab

Neuntklässler an der TU Dortmund

 

Datenvogelhäuschen begeistert

DBG-Techniker gewinnen weiteren Preis

 

Zeichen für Miteinander

Schulgemeinschaft steht zusammen

 

Projekt Istanbul

Begegnungen in der Türkei

 

Auf den Spuren Don Boscos

Marleen Keul war in der Heimat unseres Ordensgründers
 

Geburtstagsparty

100 Jahre Salesianer in Borbeck

 

Lichtaktion der Essener Gymnasien

Solidarität mit der Ukraine

 

Freude am Campus Don Bosco in Borbeck

Stiftung fördert Salesianer großzügig
 

Corona-Update

Freiwillige Tests, Masken
 

Die April-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Abigag 2022

Letzter Schultag der Q2
 

Wir für Don Bosco

1000 Turnhallenpatenschaften gesucht
 

Studienfahrt 2023

Reise in das Heilige Land
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

Exkursion zum Folkwang-Kammerorchester

news3 >>


Das Don-Bosco-Ensemble, das Schulblasorchester und der Q1-Grundkurs Musik bekamen kürzlich die Gelegenheit, eine Probe des Folkwang-Kammerorchesters zu besuchen. Von der Exkursion berichtet Lisa Gerdes aus der Stufe Q1.

Geprobt wurden Musikwerke für die darauf folgenden Extraklang-Konzerte „Metamorphosen“ in der Zeche Zollverein. Aufgeführt wurden bei den Konzerten drei Stücke: Arnold Schönberg „Verklärte Nacht op. 4“, Gustav Mahler „Adagietto aus: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll“ und Richard Strauss „Metamorphosen TrV 290 in einer reduzierten Fassung“.

Wir durften uns, nachdem Dirigent Johannes Klumpp uns einige Hintergrundinformationen zu den drei Stücken gegeben und das Orchester sich vorgestellt hatte, während der Probe hinter das Orchester setzen, sodass wir einen genauen Blick auf den Dirigenten hatten. Dieser probte mit den Musikern erst das Werk von Schönberg, dann das von Mahler. Erstaunt von den vielen Aufgaben des Dirigenten, seinem Können und dem Klang der Stücke, hatten wir nach der Probe die Gelegenheit, dem Dirigenten Fragen zu stellen. In dieser Fragerunde erfuhren wir beispielsweise, dass der Dirigent meist versucht, die Stücke so zu dirigieren, wie der Komponist selbst es getan hätte. Um dies zu erreichen, liest Klumpp sich zu allererst einiges über den Komponisten selbst an, woraufhin er sich verschiedene Aufführungen der Werke anhört. Dann erst macht er sich mit der Partitur vertraut und denkt sich in das Stück hinein. Um zwei Minuten Musik für eine Probe vorzubereiten, braucht er circa eine Stunde Vorbereitungszeit, bis er weiß, wie sich die Musik später anhören soll. Der Dirigent interessierte sich für unsere Meinung zu den Stücken und wie wir diese empfinden. So kam es zu einem intensiven Gespräch über das persönliche Empfinden zu der Musik und dazu, wie dieses Empfinden durch bestimmte musikalische Effekte und Besonderheiten hervorgerufen wird.

Einige von uns besuchten an den auf die Exkursion folgenden Tagen auch das Konzert, für das geprobt worden war und für welches die DBG-Schüler sogar Freikarten bekamen. Zwar hatte uns schon die Probe sehr fasziniert, dennoch sorgten während des Konzertes Effekte und die besondere Atmosphäre für eine atemberaubende Veranstaltung und einen unvergesslichen Abend.

Fotos (4): EbeA

Zuletzt geändert am: 09.06.2018 um 16:08

Zurück