Currently: 4 users online.
Mail

Neuigkeiten

Die März-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Landesmeisterschaften Schach

DBG Teil von elefantösem Event

 

junior-ing-Brückenprojekt

...der Neuntklässler

 

„Stäbchen rein, Spender sein“

Spenderkartei der DKMS am DBG

 

Verona-Austausch

Videos der italienischen Schüler

 

Schülerstipendium für Mohammed Al Ahmed

Hildegard-Topel-Stiftung
 

Erdbebenhilfe

Kuchenverkauf und Unternehmensspende
 

Wettbewerb HEUREKA

Mensch und Natur 2022

 

FSJ auf den Philippinen (II)

Fortsetzung des Interviews
 

FSJ auf den Philippinen (I)

Interview mit Linus Mlekuz-Vencelj
 

Bildungspartnerschaft mit dem HdEG/Stadtarchiv Essen

Exkursionen und Geschichtsprojekte folgen
 

"Hände weg vom Ruhrgebiet"

Geschichts-AG besucht Sonderausstellung im Ruhrmuseum
 

Veni vidi vici

Latein-Vokabelwettbewerb
 

Jung und Alt gemeinsam kreativ

Kunstprojekt im AWO-Seniorenheim
 

Tag des sozialen Engagements

Lasst euch von Don Bosco bewegen
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

Don Bosco verbindet

news3 >>

Padders und Don Bosco Schwestern sind aus Borbeck nicht wegzudenken

Die „Padders“ und die Don Bosco Schwestern – seit über 100 Jahren gehören die Ordensleute in Essen-Borbeck mit ihren Einrichtungen für Kinder und Jugendliche zum festen Inventar. Nach einer Corona-Verschiebung von Ende Januar in den September 2022 konnte dieses Jubiläum nun endlich mit vielen Gästen gefeiert werden.

Der Festakt begann mit einem Gottesdienst, den Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck und Provinzialvikar P. Christian Vahlhaus mit der salesianischen Familie in der Hauskapelle des St. Johannesstiftes feierten.

In seiner Festpredigt sagte Bischof Overbeck, der heilige Don Bosco habe, konfrontiert mit ihrer Lebensnot, den Jugendlichen seiner Zeit „Heimat, Orientierung und eine zukunftssichernde Ausbildung zuteilwerden lassen“. Das sei heute genau so wichtig wie damals, so Overbeck. Menschen müssten so gebildet werden, „dass sie mit den Kräften ihrer Vernunft arbeiten und so fähig werden, die verschiedenen Perspektiven des menschlichen Lebens kennenzulernen, zu erkennen und sich auf eine Kommunikations-, Verstehens- und Erkenntnisbasis einzulassen, die mit Argumenten arbeitet“. Dies sei gerade für Christen wichtig, betonte der Bischof: „Es gehört zu uns Christen, argumentationsfähig zu sein. Dafür braucht es Kindergärten und Schulen, um gut vorbereitet junge Menschen daraufhin zu bilden.“

von li. nach re: P. Vahlhaus, Sr. Birgit,
Bischof Overbeck, OB Kufen, P. Nosbisch

Bischof Overbeck im Gespräch mit OB Kufen
kkkkkkk


In seinem Grußwort zu Beginn des Festaktes kam die starke Verbundenheit unseres Oberbürgermeisters Thomas Kufen mit dem St. Johannesstift zum Ausdruck, die sich später auch noch in seinen Beiträgen auf Instagram und Facebook zeigte. Bezirksbürgermeisterin Margarete Roderig erzählte aus ihrer eigenen Biographie. Ein Großteil ihrer Kindheit und Jugendzeit habe sie damals im Kindergarten und Mädchenheim der Don Bosco Schwestern verbracht. „Inklusion und Integration waren für Schwester Anneliese damals schon selbstverständlich, als es diese Begriffe im Sprachgebrauch überhaupt noch nicht gab", betonte Borbecks Bezirksbürgermeisterin mit Blick auf ihre Familie.

Provinzialvikar P. Christian Vahlhaus und Sr. Birgit Holtick sprachen stellvertretend für Provinzial P. Reinhard Gesing sowie Provinzleiterin Sr. Petra Egeling. Sie brachten den Dank und die Anerkennung für das Wirken am Standort Essen-Borbeck zum Ausdruck, den Padders und Don Bosco Schwestern hoffentlich auch in Zukunft segensreich mit ihrer Arbeit für und mit Kindern und Jugendlichen gestalten.

Im anschließenden Festvortrag ging P. Johannes Wielgoß auf die Anfänge, die Entwicklung sowie die Herausforderungen der wohl mit größten salesianischen Niederlassung in Deutschland ein.

Das musikalische Begleitprogramm zwischen den Wortbeiträgen gestalteten am Klavier Jan Kappauf (Q2) und Tim Cebotaru (9b) sowie am Saxophon Jakob Lerch (Q2). Philipp Thiel hatte mit unserem Ehemaligen Ben Bruckmann kurze Szenen einstudiert, die an P. Josef Förster (1947-1964 am St. Johannesstift) erinnerten, der in Borbeck sehr beliebt war und unglaubliche Wetzschätzung erfuhr.

Im Theatersaal traf man sich im Anschluss bei kalten Getränken und Grillgut, ganz so wie es sich Bischof Franz-Josef Overbeck schon Ende Januar gewünscht hatte. Trotz der coronabedingten Absage des Festaktes war er damals in unsere Hauskapelle gekommen, um gemeinsam mit einer kleinen Gruppe der salesianischen Familie Gottesdienst zu feiern. „Holt den Festakt doch im Sommer nach. Ich komme dann wieder und anschließend sind wir noch bei Kaltgetränken und Bratwurst zusammen", hatte er damals vorgeschlagen. Der Anregung sind wir gerne gefolgt.

Einen Bericht gibt es auch auf der Homepage des Bistum Essen sowie auf borbeck.de.

ScrG

Zuletzt geändert am: 22.09.2022 um 19:48

Zurück