Currently: 3 users online.
Mail

Neuigkeiten

"Ein Anfang mit Schrecken"

Sechstklässler inszenieren antiken Thriller
 

Tonstudiobesuch mit Sandy

Mittelstufenchor begleitet Essener Kult-Barden
 

Weltreligionen in der Nähe

Sechtsklässler besuchen Merkez-Moschee
 

VDE-Technikpreis 2018

Saftikus überzeugt Fachjury
 

FUELCELLBOX 2018

DBG belegt Spitzenplatz in NRW mit Brenstoffzellenschiff
 

Exkursion zum Schülerlabor

Neuntklässler an der TU Dortmund
 

Austausch mit Grenoble

Europa verbindet
 

Die neue Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

3malE-Wettbewerb Energie mit Köpfchen

DBG ist Bundessieger
 

Technikwettbewerb Lichtblitz

DBG-Solar-Rennwagen am Start
 

Ein Stolperstein für Theodor Hartz

Erinnerungskultur
 

Siegerehrung "HEUREKA! Weltkunde" 2018

Timm Miebach Landeszweiter
 

Selbstbehauptungskurs für Mädchen

Starke Mädchen in der Jahrgangsstufe 7
 

Schreiben einmal anders

ZEUS-Projekt der Klasse 8C
 

Vokabel-Lernworkshop im Altfried-Krupp-Schülerlabor

Lateinklassen besuchen die Ruhr-Universität Bochum
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

3malE-Wettbewerb Energie mit Köpfchen

news3 >>


S
chon im letzten Jahr hatten unsere Technik-Schüler im bundesweiten Wettbewerb „3malE- Energie mit Köpfchen“  mit ihrem Projekt Die smarte Garage einen tollen dritten Platz einfahren können. Diesmal gelang Leon Angermeyer, Stefan Ciba, Jens Mielnik und Lewis Schmidtke (alle Q1) unter Betreuung ihres Lehrers Herrn Lübbering das ganz große Ding: Sieg auf Bundesebene für das Don-Bosco-Gymnasium!

Mit ihrem Projekt Power to gas – Dezentrale Energieversorgung einer Modellstadt gewann das Tüftler-Team den mit 1000 €uro dotierten 1. Platz. Vor allem die Aktualität des Themas, die technische Komplexität und Kreativität der Umsetzung sowie die Präsentation der Projektergebnisse überzeugten die Jury.

Worum ging‘s? Die Schüler entwickelten eine kleine Modellstadt, anhand derer gleich zwei große Herausforderungen der Energiewende verdeutlicht und gelöst wurden: Wie lässt sich regenerativ erzeugter und damit zeitlich unstetig vorhandener Strom speichern, um ihn bei Bedarf nutzen zu können? Wie können sich Kommunen unabhängig von der Versorgung mit elektrischer Energie durch die großen Netzbetreiber machen, auch um die Netzstabilität durch dezentral eingespeisten Strom nicht zu gefährden? Die Schüler fanden eine geniale Lösung: Mit dem vor Ort erzeugten „grünen“ Strom wird Wasserstoffgas (Power to gas) produziert, das sich im Gegensatz zu elektrischer Energie viel besser speichern lässt. Die regenerative Energie steckt dann im Wasserstoffgas. Unterirdisch wird den einzelnen Häusern das Gas zugeführt, um innerhalb der Häuser mittels Brennstoffzellen aus der Energie im Wasserstoff wieder Strom zu machen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass bei diesem Prozess auch Wärme entsteht, die zur Beheizung der Häuser genutzt wird. Durch das gefertigte Modell lassen sich ganz verschiedene Szenarios abbilden und alle technischen Abläufe durch Anzeigen und Displays nachempfinden, was einen Einsatz im Unterricht begünstigt.

Da Bilder aber mehr als tausend Worte sagen, laden wir alle Leserinnen und Leser ein, unser Abschlussvideo und unsere Abschlusspräsentation anzuschauen. Wir freuen uns auf eine Teilnahme im nächsten Jahr.


  

Text, Fotos und Video: LueC

Zuletzt geändert am: 05.07.2018 um 11:03

Zurück