Currently: 6 users online.
Mail

Neuigkeiten

Arbeitsaufträge

Für den Distanzunterricht
 

Natur und Luftreinigung

Projekt der Klasse 6A

 

Was bedeutet Jesus für uns?

Projekt der evangelischen Sechstklässler

 

Schulbuchrückgabe Q2

Bücherwagen steht in der Pausenhalle bereit
 

Verabschiedung der Referendare

Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

 

Mottowoche der Abiturienten

Kleine Galerie
 

Die März-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Neue Torsomodelle und Experimentiersätze

Förderverein unterstützt Biologie und Physik

 

Geklaute Vergangenheit

Zk Geschichte (Q2) untersucht Querdenker "Vor-Urteile"
 

Maccheroni können Brücken sein

Nudelexperiment des GK Technik

 

DBG-Late-Night

Digitaler Abi-Gag
 

Regelungen für den Unterricht

[überholt]

 

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Einladung zum interreligösen Dialog
 

Jerusalema-Challenge

Flashmob am DBG
 

36. Mathematikwettbewerb

DBG-Schüler auf dem Siegerpodest
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

smart kid, smart grid

news3 >>


Der Wettbewerb mit und um Energie

Dass sich unser Stromnetz durch technischen Fortschritt verändert, ist kein Geheimnis. Es reicht ein Blick auf die Dächer in der Nachbarschaft, und man sieht bereits Solarzellen. Unser Stromnetz ist nicht mehr nur der Vermittler zwischen einem großen Kraftwerk und den Haushalten, es gibt immer mehr Solarzellen auf Dächern oder ganze Solarparks, und auch die Windenergie durch Windräder nimmt stetig zu.

Mit dem modernen Ausbau des Stromnetzes, auch smart grid genannt, hat sich unser Technik-Leistungskurs in einer halbtägigen Videokonferenz mit Herrn Roessel von der Deutschen Gesellschaft e.V. aus Berlin ausführlich beschäftigt. Diese hat den Wettbewerb smart kid, smart grid ausgerufen, bei dem Schüler aus ganz Deutschland sich
mit den zentralen Fragen auseinandersetzen:

Wie kann sichergestellt werden, dass der Standort Deutschland wettbewerbsfähig bleibt und gleichzeitig Umwelt und Klima geschützt werden?

Wie können die Kosten der Energiewende gerecht verteilt werden?

Wie kann die Energiewende mit europäischen und internationalen Konzepten verbunden werden?

Wie kann die Versorgungssicherheit gewährleistet werden?

Insgesamt wird dieser Workshop im laufenden Schuljahr mit 20 Schulen aus ganz Deutschland durchgeführt.

Ziel soll es sein, Ideen für interessante Geschäftsmodelle zu entwickeln, die sich mit der Optimierung der Stromnutzung beschäftigen. Herr Roessel war bereits sehr angetan von unseren Geschäftsideen, die nun weiter ausgearbeitet werden und im nächsten Jahr durch eine fachkundige Jury bewertet werden.

Unsere Ideen:

Uns ist aufgefallen, dass man sich alles liefern lassen kann, ob Nahrung oder Kleidung. Die Lieferung von Strom und Wasserstoff, wichtig für die rasant steigende E-Mobilität, steht jedoch außen vor.
Daher möchten wir ein Geschäftsmodell entwickeln, mit dem wir diese Marktlücke füllen. Ein Transporter, der mit einem hoch kapazitären Akku und einem Wasserstofftank ausgestattet ist, wird über eine App bestellt, um damit das E-Auto, den E-Scooter oder das E-Bike aufzuladen, sollte einmal keine Alternative zur Verfügung stehen.

Des Weiteren stellten wir uns die Frage, ob man die vielen Stollen des Bergbaus im Ruhrgebiet nicht für die Energiespeicherung nutzen kann. Dabei kam uns die Idee, den enormen Höhenunterschied der Stollen zum Bodenniveau zu nutzen, um Energie wie in einem herkömmlichen Pumpspeicherkraftwerk zu speichern. Hierfür müssen keine großen Umbaumaßnahmen durchgeführt werden, und ein gewaltiges Problem der Energiewende wäre teilweise gelöst.

Wir hoffen mit unseren Projektideen in die Top Drei des Wettbewerbs zu kommen und einen Preis für das DBG zu gewinnen!

Nähere Infos zum Projekt gibt es unter diesem Link.

 
Text: Leon-Pascal Gawdi (Q1), Fotos (4): Jarne Willrich (Q1)

Zuletzt geändert am: 14.11.2020 um 22:14

Zurück