Currently: 4 users online.
Mail

Neuigkeiten

lit.RUHR

Neuntklässler beim Literaturfestival
 

Einführungsseminar der EF

Methoden- und Orientierungstage in der Eifel
 

Heimspiel für Knebel

Uwe Lyko begeistert in Don-Bosco
 

Pater Nosbisch mit Schülersprechern in Köln

Die K&K-Tour
 

News aus der Cafeteria

Schulcafeteria geht ins 20. Jahr
 

Die August-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG

20 Jahre Koedukation am DBG

756 Abiturientinnen bis heute
 

Weihnachtsbaumverkauf am DBG

Bäume im Hunsrück handverlesen
 

Eine Exkursion zum Nachdenken

8B und 8C im Lager Westerbork
 

Das Welterbe in der Nachbarschaft

8A erkundet Kokerei Zollverein
 

VDE-Technikpreis

RescueRudi holt Platz 1
 

Fuelcellbox 2019

DBG-Techniker auf Platz 2 in NRW
 

Selbstverteidigungskurs am DBG

Starke Mädchen in Klasse 7
 

Raus aus der Schule – rein ins Labor

Exkursion zur TU Dortmund
 

Zeitreise durch die Binnenschiffahrtsgeschichte

AG Geschichte on Tour
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

Von der Freude ehrenamtlicher Tätigkeit!

news3 >>

Im Vorfeld des diesjährigen „Tages des sozialen Engagements“ am DBG wurde unter anderem ein Erwachsener mit der Ausbildung zum Tischler gesucht. Diese Person sollte sich zur Verfügung stellen, um mit seinem Fachwissen eine 8. Klasse beim Bau von Kratzbäumen für das städt. Tierheim zu unterstützen.

Mein Sohn besucht die 7. Klasse des DBG, so dass ich in regelmäßen Abständen die Internetseite der Schule lese. Als ich das Hilfsgesuch las, fühlte ich mich sofort angesprochen, da ich eine entsprechende Ausbildung besitze. Obwohl ich seit über 30 Jahren nicht mehr in diesem Beruf arbeite, war ich mir sicher, die Jugendlichen unterstützen zu können, und meldete mich. Sofort erhielt ich Antwort und man teilte mir mit, dass selbstverständlich auch ein Kunstlehrer anwesend sein würde. Nachdem ich zuhause alles an Material eingepackt hatte, was möglicherweise gebraucht würde, machte ich mich auf den Weg zur Schule.

Dort erwartete mich der Kunstlehrer bereits und nach  kurzer Zeit stieß die Klasse dazu. Was für eine Geräuschkulisse! Nachdem ich dann um Ruhe gebeten hatte, forderte ich die Jugendlichen auf mehrere Arbeitsgruppen zu bilden und schon ging es los.

 

Die beim Grünflächenamt besorgten Äste mussten zurechtgesägt und die Böden sowie Sitzplatten verleimt und festgeschraubt werden. Mit der tatkräftigen Unterstützung des Werklehrers wurde gehobelt, verleimt, geschraubt, gesägt ….

Nach einer kurzen Erklärung der einzelnen Werkzeuge achtete ich darauf, dass möglichst jeder Schüler und natürlich auch jede Schülerin Werkzeuge wie Hobel, Feinsäge und Fuchsschwanz nach Erklärung und unter meiner Aufsicht ausprobierten. Insbesondere auch die Mädchen gingen mit großem Ehrgeiz an die Sache heran und die Ergebnisse konnten sich schnell sehen lassen. Meiner Meinung nach sah man den meisten Beteiligten die Freude an dieser praktischen und ungewohnten Tätigkeit an. Viele Schüler erklärten mir, dass sie zum ersten Mal bestimmte Werkzeuge in der Hand hätten!

Die Zeit verging wie im Flug und mit großer Genugtuung und der Überzeugung, einen wunderschönen Tag verbracht zu haben, ging ich nach der Aktion zum Auto. Dorthin folgten mir noch einige Schüler und bedankten sich ausdrücklich bei mir für den schönen Tag!

Tief zufrieden ging ich mit einem Lächeln an diesem Tag nach Hause. Gotteslohn wie schön! Einige Tage später brachte mir mein Sohn sogar noch ein Dankesschreiben der Schüler mit einer Flasche Traubensaft nach Hause. Vielen Dank.

Meine Erfahrungen möchte ich zum Anlass nehmen, die Leser zu bitten, doch einmal darüber nachzudenken, ob sie nicht auch Talente und Fähigkeiten zum Wohl unserer Kinder in den Dienst der Schule stellen können und wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Neuhardt

Zuletzt geändert am: 10.06.2015 um 19:39

Zurück