Currently: 5 users online.
Mail

Neuigkeiten

lit.RUHR

Neuntklässler beim Literaturfestival
 

Einführungsseminar der EF

Methoden- und Orientierungstage in der Eifel
 

Heimspiel für Knebel

Uwe Lyko begeistert in Don-Bosco
 

Pater Nosbisch mit Schülersprechern in Köln

Die K&K-Tour
 

News aus der Cafeteria

Schulcafeteria geht ins 20. Jahr
 

Die August-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG

20 Jahre Koedukation am DBG

756 Abiturientinnen bis heute
 

Weihnachtsbaumverkauf am DBG

Bäume im Hunsrück handverlesen
 

Eine Exkursion zum Nachdenken

8B und 8C im Lager Westerbork
 

Das Welterbe in der Nachbarschaft

8A erkundet Kokerei Zollverein
 

VDE-Technikpreis

RescueRudi holt Platz 1
 

Fuelcellbox 2019

DBG-Techniker auf Platz 2 in NRW
 

Selbstverteidigungskurs am DBG

Starke Mädchen in Klasse 7
 

Raus aus der Schule – rein ins Labor

Exkursion zur TU Dortmund
 

Zeitreise durch die Binnenschiffahrtsgeschichte

AG Geschichte on Tour
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

VDE-Technikpreis 2019

news3 >>


Eine zwölfköpfige Projektgruppe des Q1 Technik-Leistungskurses von Herrn Lübbering nahm bei der Kickoff-Veranstaltung des VDE-Technikpreises 2019 in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Bochum einen Scheck in Höhe von 500 € entgegen. Mit diesem Geld dürfen die Tüftler nun in den nächsten Wochen ein tolles Projekt umsetzen.

Es ging im Vorfeld darum, aussagekräftige und pfiffige Konzepte rund um technische Projekte einzureichen. Eine Jury begutachtete die zahlreichen eingesandten Vorschläge und traf eine Auswahl der besten zehn Konzepte. Die Projektgruppen hatten in Bochum nun die Möglichkeit, ihre Ideen vorzustellen und erhielten dann in einem feierlichen Rahmen die Startfinanzierung.

Um was geht es nun ganz konkret beim Projekt der DBG-Gruppe? Dazu folgt ein kleiner Ausschnitt aus der Präsentation:

„Gasaustritt in einem Haus in der Stolberger Innenstadt ... extreme Explosionsgefahr ... im Umkreis von 300m wird alles evakuiert … Einsatzleiter zieht die Feuermänner zurück … unklar ist, ob sich im Haus noch hilflose Personen befinden ... Feuerwehrmänner sind zum Zuschauen verurteilt ...“ (Auszug aus einem Radiobeitrag vom 23.01.2019)

Zum Zuschauen verurteilt sein? Dass hier Abhilfe geschaffen werden muss, verstand die Projektgruppe sofort. Die Idee des RescueRudi war geboren. RescueRudi ist ein ferngesteuertes und mittels Virtual Reality Brille (First Person View) bedienbares Erkundungsfahrzeug für Rettungsmaßnahmen, welches immer dann eingesetzt werden kann, wenn eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben der Rettungskräfte besteht oder der Ort des Geschehens nicht gefahrlos zugänglich ist. RescueRudi ist dabei über eine größere Distanz fernlenkbar und verfügt neben einer Kamera für die optische Betrachtung der Umgebung auch noch über eine Wärmebildkamera, mit Hilfe derer man die Position von hilfsbedürftigen Personen leicht ausfindig machen kann. RescueRudi bietet durch die integrierte Sensorik die Möglichkeit, Rauchquellen zu orten, die Luftqualität zu beurteilen und Gaslecks zu lokalisieren. Mittels der durch RescueRudi gewonnenen Informationen lassen sich die durchzuführenden Rettungsmaßnahmen viel leichter planen. Das Erkundungsfahrzeug sollte zukünftig in keinem Feuerwehr- und Rettungsfahrzeug mehr fehlen, um fortan nie mehr zum Zuschauen verurteilt zu sein.

Bis zum 04. Juli haben unsere Techniker nun Zeit, RescueRudi in die Realität umzusetzen, denn dann findet die große Abschlussveranstaltung des VDE-Technikpreises 2019 statt, bei der auch die Sieger gekürt werden.

Text und Fotos (3): LueC

Zuletzt geändert am: 07.04.2019 um 23:27

Zurück