Currently: 1 user online.
Mail

Neuigkeiten

Tolle Leistungssteigerung

A-Jugend wird Gruppensieger
 

VDE-Schüleraktionstag

"Alles digital, oder was?"
 

Lizenzen und Zertifikate sind Türöffner

Don-Bosco-Schüler erhalten Zusatzqualifikationen für die Studien- und Berufswelt
 

AG Geschichte besucht Kloster Stiepel

"Damit wir nie vergessen"
 

Auftakt zur Schulfußball-Saison

C-Junioren eine Runde weiter
 

Die Oktober-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Verein der Ehemaligen des DBG

2. Ehemaligenturnier
 

Ideensammlung für den Schlosspark

SV zeigt Perspektiven auf
 

lit.RUHR

Neuntklässler beim Literaturfestival
 

Einführungsseminar der EF

Methoden- und Orientierungstage in der Eifel
 

Heimspiel für Knebel

Uwe Lyko begeistert in Don-Bosco
 

Pater Nosbisch mit Schülersprechern in Köln

Die K&K-Tour
 

News aus der Cafeteria

Schulcafeteria geht ins 20. Jahr
 

20 Jahre Koedukation am DBG

756 Abiturientinnen bis heute
 

Weihnachtsbaumverkauf am DBG

Bäume im Hunsrück handverlesen
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

In den Weinbergen

news3 >>


An die Mosel, wo sich vor 2.000 Jahren schon die alten Römer gerne niederließen, führte in den Pfingstferien der Saisonhöhepunkt der AG Radfahren.

Die elfköpfige Gruppe aus Schülern unserer EF und Q1, zwei Ehemaligen und zwei Lehrern folgte dem romantisch verschlungenen Fluss von Cochem stromaufwärts zunächst bis Traben-Trarbach. Beim Abendessen und anschließenden Kartenspiel schmunzelte man auch über die heftigen Regenschauer, die exakt so lange einen großen Bogen um die Don-Bosco-Radler gemacht hatten, bis die gebuchte Unterkunft erreicht war. Auch tags darauf blieb der Gruppe das Wetterglück trotz anderslautender Prognose hold, sodass der Moselradweg ein unbeschwerter Genuss blieb.

In Piesport verließ die AG Radfahren das Flussufer, um die sich in wunderschönen Serpentinen durch die Weinberge windende Paßstraße zum Zielort Salmtal unter die Pneus zu nehmen. Der sogenannte Piesporter Berg gefiel so gut, dass einige am Aussichtspunkt kurz vor dem Scheitel ihre Rucksäcke abluden, kehrtmachten, sich in die Abfahrt stürzten und gleich noch einmal die über 200 Höhenmeter hinaufkurbelten.

 

Text und Fotos (5): SuoC

Zuletzt geändert am: 09.06.2018 um 11:24

Zurück