Currently: 4 users online.
Mail

Neuigkeiten

Abschied von drei Kollegiumsmitgliedern

Kleiner Festakt für BouJ, MvaM und WitB

 

Schulsanitäter suchen Verstärkung

Aufruf an die Klassen 8 bis Q1

 

Die Juni-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

3malE-Schulwettbewerb

Platz 2 auf Bundesebene für unseren LK Technik

 

DBG-Brotbox

Ab sofort in der Caferteria
 

Vernetzungswochenende in München

SV bei "Lass mal treffen 2021"

 

Technik LK überzeugt mit smart grid Ideen

Platz 2 und 3 bei bundesweitem Wettbewerb
 

Corona-Testbescheinigungen

Formular und Termine

 

Spitzensportler am DBG

Zwei Berufungen in die Nationalmannschaft

 

Hygienemasken mit DBG-Schullogo

Eine Aktion der Stufe Q2

 

Kennenlernnachmittag

Für unsere zukünftigen Fünftklassler

 

Nach Mensch und Welt fragen

Projekt der Klassen 5 zur Schöpfung

 

VDE-Technikpreis

Smarte Laterne holt Platz 3

 

Natur und Luftreinigung

Projekt der Klasse 6A

 

Was bedeutet Jesus für uns?

Projekt der evangelischen Sechstklässler

 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

Geklaute Vergangenheit

news3 >>

Geklaute Vergangenheit – Querdenker und unsere Geschichte

Eine Unterrichtsreihe im Zusatzkurs Geschichte (Q2)

Das in der Überschrift formulierte Unterrichtsvorhaben ergab sich eigentlich recht zufällig. Die Bundesregierung hatte in drei Werbespots rund um den Volkstrauertag im November 2020 darum geworben, zu Beginn der zweiten Corona-Welle „allen Mut zusammenzufassen und faul wie die Waschbären einfach mal nichts zu tun und das Sofa als Kampffront" anzusehen. Analogien zu den Weltkriegen waren bewusst gewählt und standen dann auch in der öffentlichen und fachwissenschaftlichen Kritik.

Das angeführte Zitat war aber letztlich nur eine von vielen historischen Analogien, deren sich Spots und Demonstranten für ihre Botschaften zum Thema Corona bedienten.
Schülerinnen und Schüler des Zusatzkurses Geschichte machten auf weitere Videos im Internet aufmerksam, in denen sich zum Beispiel ein 11jähriges Kind und eine junge 21jährige Erwachsene mit Anne Frank und Sophie Scholl im Rahmen von Querdenker-Demonstrationen verglichen, gelbe "Impfsterne, die den "Judensternen" gleichen, auf solchen Demos getragen werden oder das Pandemiegesetz mit dem Ermächtigungsgesetz gleichgesetzt wird.
Und so machte sich der Kurs auf den Weg, mit Querdenkern –Vor-"Urteilen" aufzuräumen und die eigentlichen geschichtlichen Hintergründe aufzuspüren.

Eine die Unterrichtsreihe abschließende Aufgabe bestand darin, der 11jährigen Influenzerin und ihren Eltern mit einem Brief zu antworten und ihnen Sachinformationen zum Schicksal von Anne Frank zu geben. Eine wichtige Quelle war dafür die Internetseite www.annefrank.org des gleichnamigen Amsterdamer Museums.

Hier der dreiseitige Brief einer Kursteilnehmerin, der auch die jetzige Situation von Jugendlichen in Zeiten der Pandemie deutlich macht, aber ebenso klar zum Ausdruck bringt, dass diese in keinster Weise mit der Situation von damals zu vergleichen ist.



Zuletzt geändert am: 08.04.2021 um 15:54

Zurück