Currently: 5 users online.
Mail

Neuigkeiten

Arbeitsaufträge

Für den Distanzunterricht
 

Mottowoche der Abiturienten

Kleine Galerie
 

Die März-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Regelungen für den Unterricht ab dem 15.03.2021

Wechselunterricht für alle Klassen und Stufen

 

Neue Torsomodelle und Experimentiersätze

Förderverein unterstützt Biologie und Physik

 

Geklaute Vergangenheit

Zk Geschichte (Q2) untersucht Querdenker "Vor-Urteile"
 

Maccheroni können Brücken sein

Nudelexperiment des GK Technik

 

DBG-Late-Night

Digitaler Abi-Gag
 

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Einladung zum interreligösen Dialog
 

Jerusalema-Challenge

Flashmob am DBG
 

36. Mathematikwettbewerb

DBG-Schüler auf dem Siegerpodest
 

Wochen der Studienorientierung

Online-Angebote
 

Museum trotz Corona

Q1-Kunst-Kurs gestaltet Collagen
 

Sieger der Turinchallenge stehen fest

Preisvergabe im Präsenzunterricht
 

Don-Bosco-Fest

Festgottesdienst im Live-Stream
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

AG Geschichte

news3 >>

Mit dem Rad auf den Spuren der Industriekultur

Hochöfen, Fördertürme oder Gasometer prägen bis heute die Landschaft des Ruhrgebietes und sind bedeutende Zeugnisse der 160-jährigen industriellen Vergangenheit des Reviers. Moderne Fußballstadien gehören mit zu den neuen Landmarken des Reviers.

Die AG Geschichte erkundet per Fahrrad und mit dem Zug diese Facetten. Im September hatte die DBG-Gruppe bereits die Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen besucht. Fußball und Bergbau als Säulen des Ruhrgebietes standen bei der jüngsten Radtour auf dem Programm, die entlang des Rhein-Herne Kanals und auf alten Bahntrassen zu einer riesigen Turnhalle mit überdachtem Spielfeld in einer Stadt nördlich von Essen führte.


 

Hier stieg man in die Katakomben der nach einer Sauerländer Biermarke benannten Arena hinab und konnte im Rahmen einer Führung durch ein heimisches Urgewächs die Kabinenansprachen des Trainers, die Trainerkonferenzen nach dem Spiel sowie das Auftanken der Spieler in der legendären „Eistonne“ nachempfinden. Die 62.271 Zuschauer fassende Fußballarena erfüllt auch den Zweck eines Multifunktionsstadions, indem es auch als Veranstaltungsort für Konzerte und dem regelmäßig stattfindenden Biathlonwettbewerb dient und somit dem Stadionbesitzer noch erhebliche Einnahmen beschert.


 

Diese braucht man auch, um neben den Personalkosten z.B. die Kosten für eine Rasenerneuerung von 100.000 € oder die in regelmäßigen Abständen auf Zylindern in das Stadion hineinzuschiebende Rasenfläche (ca. 7000 € pro Transport) tragen zu können. Nach der spannenden und erlebnisreichen Führung fuhr die AG Geschichte mit dem Fahrrad zurück zur Schule und freute sich beim Anblick des Stadion Essen schon auf die kulturellen Höhepunkte, die in diesem Schuljahr noch angefahren werden.


LudA/ScrG

Zuletzt geändert am: 10.10.2018 um 17:56

Zurück