Currently: 7 users online.
Mail

Neuigkeiten

AG Geschichte besucht Kloster Stiepel

"Damit wir nie vergessen"
 

Auftakt zur Schulfußball-Saison

C-Junioren eine Runde weiter
 

Die Oktober-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Verein der Ehemaligen des DBG

2. Ehemaligenturnier
 

Ideensammlung für den Schlosspark

SV zeigt Perspektiven auf
 

lit.RUHR

Neuntklässler beim Literaturfestival
 

Einführungsseminar der EF

Methoden- und Orientierungstage in der Eifel
 

Heimspiel für Knebel

Uwe Lyko begeistert in Don-Bosco
 

Pater Nosbisch mit Schülersprechern in Köln

Die K&K-Tour
 

News aus der Cafeteria

Schulcafeteria geht ins 20. Jahr
 

20 Jahre Koedukation am DBG

756 Abiturientinnen bis heute
 

Weihnachtsbaumverkauf am DBG

Bäume im Hunsrück handverlesen
 

Eine Exkursion zum Nachdenken

8B und 8C im Lager Westerbork
 

Das Welterbe in der Nachbarschaft

8A erkundet Kokerei Zollverein
 

VDE-Technikpreis

RescueRudi holt Platz 1
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

AG Geschichte

news3 >>

Mit dem Rad auf den Spuren der Industriekultur

Hochöfen, Fördertürme oder Gasometer prägen bis heute die Landschaft des Ruhrgebietes und sind bedeutende Zeugnisse der 160-jährigen industriellen Vergangenheit des Reviers. Moderne Fußballstadien gehören mit zu den neuen Landmarken des Reviers.

Die AG Geschichte erkundet per Fahrrad und mit dem Zug diese Facetten. Im September hatte die DBG-Gruppe bereits die Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen besucht. Fußball und Bergbau als Säulen des Ruhrgebietes standen bei der jüngsten Radtour auf dem Programm, die entlang des Rhein-Herne Kanals und auf alten Bahntrassen zu einer riesigen Turnhalle mit überdachtem Spielfeld in einer Stadt nördlich von Essen führte.


 

Hier stieg man in die Katakomben der nach einer Sauerländer Biermarke benannten Arena hinab und konnte im Rahmen einer Führung durch ein heimisches Urgewächs die Kabinenansprachen des Trainers, die Trainerkonferenzen nach dem Spiel sowie das Auftanken der Spieler in der legendären „Eistonne“ nachempfinden. Die 62.271 Zuschauer fassende Fußballarena erfüllt auch den Zweck eines Multifunktionsstadions, indem es auch als Veranstaltungsort für Konzerte und dem regelmäßig stattfindenden Biathlonwettbewerb dient und somit dem Stadionbesitzer noch erhebliche Einnahmen beschert.


 

Diese braucht man auch, um neben den Personalkosten z.B. die Kosten für eine Rasenerneuerung von 100.000 € oder die in regelmäßigen Abständen auf Zylindern in das Stadion hineinzuschiebende Rasenfläche (ca. 7000 € pro Transport) tragen zu können. Nach der spannenden und erlebnisreichen Führung fuhr die AG Geschichte mit dem Fahrrad zurück zur Schule und freute sich beim Anblick des Stadion Essen schon auf die kulturellen Höhepunkte, die in diesem Schuljahr noch angefahren werden.


LudA/ScrG

Zuletzt geändert am: 10.10.2018 um 17:56

Zurück