Currently: 3 users online.
Mail

Neuigkeiten

Arbeitsaufträge

Für den Distanzunterricht
 

Natur und Luftreinigung

Projekt der Klasse 6A

 

Was bedeutet Jesus für uns?

Projekt der evangelischen Sechstklässler

 

Schulbuchrückgabe Q2

Bücherwagen steht in der Pausenhalle bereit
 

Verabschiedung der Referendare

Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

 

Mottowoche der Abiturienten

Kleine Galerie
 

Die März-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Neue Torsomodelle und Experimentiersätze

Förderverein unterstützt Biologie und Physik

 

Geklaute Vergangenheit

Zk Geschichte (Q2) untersucht Querdenker "Vor-Urteile"
 

Maccheroni können Brücken sein

Nudelexperiment des GK Technik

 

DBG-Late-Night

Digitaler Abi-Gag
 

Regelungen für den Unterricht

[überholt]

 

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Einladung zum interreligösen Dialog
 

Jerusalema-Challenge

Flashmob am DBG
 

36. Mathematikwettbewerb

DBG-Schüler auf dem Siegerpodest
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Start

Exkursion nach Lüttich

news3 >>

 

Einen schönen, heißen Sommertag verbrachten am 8. Juli die etwa 100 Schülerinnen und Schüler aus den Französischkursen der Klassen 7 und 8, die mit ihren Lehrern nach Belgien gefahren waren.

   

Nach der Ankunft in Lüttich stiegen wir vom Busparkplatz aus zunächst eine gut 400 Stufen lange Treppe zur Innenstadt hinab. Unten angekommen brachte eine Stadtrallye durch Lüttich zahlreiche Entdeckungen mit sich, doch nach dem abermaligen Bewältigen der Treppe - nun in praller Sonne empor - kam die Abkühlung im klimatisierten Bus gerade zur rechten Zeit. Unterwegs zum nächsten Ziel stllte sich mancher die Frage, wie seine Gruppe in der Rallye wohl abgeschnitten hatte, denn immerhin sollten die ersten drei Plätze der Stadtrallye mit kleinen Preisen belohnt werden.

  

Den zweiten Teil des Tages verbrachten wir im Schokoladenmuseum Eupen, wo der köstliche Schokoladenbrunnen und eine spannende Führung auf uns warteten. Die Mitbringsel verflüssigten sich im Bus zum Glück nicht vollends, sodass wir neben der Erkenntnis, dass man sich auch mit wenigen Französischkenntnissen in einer fremden Stadt zurecht finden kann, auch einige beligische Spezialitäten mit nach Hause nehmen konnten.

JahK

Zuletzt geändert am: 09.07.2013 um 21:50

Zurück