Currently: 11 users online.
Mail

Neuigkeiten

Arbeitsaufträge

Für den Distanzunterricht
 

Mottowoche der Abiturienten

Kleine Galerie
 

Die März-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Regelungen für den Unterricht ab dem 15.03.2021

Wechselunterricht für alle Klassen und Stufen

 

Neue Torsomodelle und Experimentiersätze

Förderverein unterstützt Biologie und Physik

 

Geklaute Vergangenheit

Zk Geschichte (Q2) untersucht Querdenker "Vor-Urteile"
 

Maccheroni können Brücken sein

Nudelexperiment des GK Technik

 

DBG-Late-Night

Digitaler Abi-Gag
 

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Einladung zum interreligösen Dialog
 

Jerusalema-Challenge

Flashmob am DBG
 

36. Mathematikwettbewerb

DBG-Schüler auf dem Siegerpodest
 

Wochen der Studienorientierung

Online-Angebote
 

Museum trotz Corona

Q1-Kunst-Kurs gestaltet Collagen
 

Sieger der Turinchallenge stehen fest

Preisvergabe im Präsenzunterricht
 

Don-Bosco-Fest

Festgottesdienst im Live-Stream
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: Oberstufe (EF/Q1/Q2)Entschuldigungs- verfahren

Entschuldigungsverfahren in der Oberstufe

  1. ALLE Fehlstunden, mit Ausnahme der Fehlstunden, die aufgrund durch den Schulleiter genehmigter schulinterner Veranstaltungen (Klausuren, Exkursionen, usw.) entstehen, müssen beim Jahrgangsstufenleiter mit dem dafür vorgesehenen Formular entschuldigt werden. Hierzu sind Briefkästen für die jeweilige Jahrgangsstufe neben dem Büro des Oberstufenkoordinators angebracht. Die schulintern entstandenen Fehlstunden werden den betroffenen Kurslehrern mitgeteilt, werden aber nicht als Fehlstunden auf dem Zeugnis erscheinen. Nicht entschuldigtes Fehlen ist ein Verstoß gegen die Pflicht zur Teilnahme am Unterricht (§ 43 Abs. 1 SchulG).
    In jedem der nachfolgend genannten Fälle ist eine schriftliche Entschuldigung (Formular) abzugeben.

  2. Schüler, die aus vorhersehbaren wichtigen Gründen (z.B. Führerscheinprüfung, Musterung, Familienfeier, Vorstellungsgespräch, Begräbnis von nahen Verwandten …) nicht am Unterricht teilnehmen können, müssen vorher um Beurlaubung bitten. Bei Beurlaubung bis zu zwei Tagen beim Jahrgangsstufenleiter, bei mehr als zwei Tagen – schriftlich – beim Schulleiter. Arztbesuche in der Unterrichtszeit sollten absolute Ausnahme sein. Beurlaubungen für die Tage vor oder nach den Ferien gibt es im Normalfall nicht. Im Einzelfall muss rechtzeitig vorher ein Antrag an den Schulleiter gestellt
    werden. Anträge auf Beurlaubung, durch die man eine Klausur versäumen würde, werden grundsätzlich nicht genehmigt. In begründeten Einzelfällen kann von dieser Regel abgewichen werden. Die Anträge müssen dem Oberstufenkoordinator vorlegt werden.

  3. Fehlt ein Schüler aus Krankheitsgründen, so benachrichtigen die Erziehungsberechtigten bzw. der volljährige Schüler am selben Tag bis 09:30 Uhr telefonisch die Schule. Bei längerfristigen Erkrankungen (ab dem dritten Tag) ist ein ärztliches Attest  vorzulegen.

  4. Ab Wiederaufnahme des Unterrichts legt der Schüler in einem Zeitraum von längstens 3 Tagen beim Jahrgangsstufenleiter (Briefkasten) ein ausgefülltes Entschuldigungsformular vor.

  5. Alle Fehlstunden der Schüler werden vom Kurslehrer erfasst, auch wenn es schulinterne Gründe für das Fehlen gibt (z. B. Klausuren, Orchesterproben, Nachklausuren, Exkursionen …). Der Kurslehrer übernimmt alle Fehlstunden in seine Kursmappe, überprüft anhand des Aushangs, ob diese entschuldigt sind und trägt sie abzüglich der schulintern verursachten Fehlstunden bei der Noteneingabe ein, so dass auf dem Zeugnis nur echte Fehlstunden erscheinen.
    Der Kurslehrer meldet unentschuldigte Fehlstunden im Umfang von 3 und mehr Stunden umgehend dem Jahrgangsstufenleiter.

  6. Versäumt ein Schüler eine angesetzte Klausur, so informiert er vor Beginn der Klausur die Schule. Der Kurslehrer trägt unmittelbar nach der Klausur den Fehlenden in eine aushängende Liste ein. Der Schüler muss noch am Tage seiner Rückkehr den Jahrgangsstufenleiter über den Grund des Fehlens informieren und ihm gleichzeitig eine ärztliche Bescheinigung über seine Schulunfähigkeit am Klausurtag vorlegen. Darüber hinaus ist das übliche Entschuldigungsformular abzugeben. Andernfalls wird das Recht auf einen Nachschreibtermin verwirkt. Der Nachschreibtermin wird zentral durch den Oberstufenkoordinator festgelegt. Eine ohne zureichenden Grund versäumte Klausur wird wie eine Leistungsverweigerung behandelt (§ 48 Abs. 5 SchulG) und mit 0 Punkten bewertet.

  7. Wer den Unterricht des Vormittags besuchen kann, muss im Regelfall auch während
    des Sportunterrichts am Nachmittag anwesend sein. Eine Befreiung kann nur der Sportlehrer aussprechen.

  8. Bei häufigem und/oder selektivem Fehlen eines Schülers kann die Schule die Vorlage eines ärztlichen Attestes fordern (§ 43 Abs. 2 SchulG) oder eine generelle Attestpflicht verhängen.

  9. Laut § 47 Abs. 1 Nr. 8 SchulG hat die Schule das Recht, einen Oberstufenschüler, der mehr als 20 Tage ununterbrochen unentschuldigt gefehlt hat, ohne weitere Ankündigung von der Schule zu entlassen.

  10. In allen Fällen von Schulversäumnissen ist der Schüler verpflichtet, das Versäumte nachzuholen und sich alle dafür erforderlichen Materialien zu beschaffen.

Im folgenden ist ein Link auf das Entschuldigungsformular:

Entschuldigungsformular (Version 2013)