Currently: 5 users online.
Mail

Neuigkeiten

Kennenlernnachmittag

Für die kommenden Fünftklässler
 

Zeichen für Miteinander

Schulgemeinschaft steht zusammen

 

Projekt Istanbul

Begegnungen in der Türkei

 

Auf den Spuren Don Boscos

Marleen Keul war in der Heimat unseres Ordensgründers
 

Geburtstagsparty

100 Jahre Salesianer in Borbeck

 

Lichtaktion der Essener Gymnasien

Solidarität mit der Ukraine

 

Freude am Campus Don Bosco in Borbeck

Stiftung fördert Salesianer großzügig
 

Corona-Update

Freiwillige Tests, Masken
 

Die April-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Abigag 2022

Letzter Schultag der Q2
 

Wir für Don Bosco

1000 Turnhallenpatenschaften gesucht
 

Studienfahrt 2023

Reise in das Heilige Land
 

Jubiläumskalender

100 Jahre Salesianer in Borbeck
 

Give peace a chance

Solidarität mit der Ukraine
 

Wiedereröffnung der Cafeteria

Am 21. März geht's los

 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: FächerFÄCHERSPORTBewegte Schule

Bewegte Schule

Neben dem vollständig erteilten Sportunterricht und den umfangreichen außerunterrichtlichen Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten sind am Don-Bosco-Gymnasium weitere Bestandteile einer „Bewegten Schule“ zu finden. So erschließen sich Schülerinnen und Schüler mit und durch Bewegung Lerninhalte im Fachunterricht oder finden im Unterricht durch kleinere Bewegungs- oder Entspannungspausen zur Konzentration zurück.

Ziel unserer Überlegungen ist es, mehr Bewegung in die Schule zu bringen, die Schule auch als Lebens- und Bewegungsraum zu sehen und das Schulleben als Ganzes mit mehr Bewegung zu gestalten.  Gründe für eine Bewegte Pause:
Johannes Bosco sah den Spielhof als einen originären Ort der Bildung an. Gerade hier konnte er den jungen Menschen Erfahrungen und Werte vermitteln, die für ihre gesunde und gute Entwicklung förderlich sind. Im Zusammenhang mit diesem Spielhof gilt sein Oratoriumsprinzip: Unter ihnen sein, mit ihnen spielen, einfach da sein und für sie Zeit haben. So entstehen neue Beziehungen.
Als Bildungsinstitution stellen wir bei unseren Kindern und Jugendlichen Folgen des Phänomens der „Veränderten Kindheit“ fest.  Diese Veränderungen lassen sich unter anderem bei der Gestaltung des Bewegungsverhaltens nachweisen. Der Bewegungsalltag von Kindern und Jugendlichen hat sich in den letzten zwanzig Jahren deutlich verändert. Die motorischen Fähigkeiten von SchülerInnen haben sich in diesem Zusammenhang erkennbar verschlechtert. Damit untrennbar verbunden ist die Beeinträchtigung der sozialen, geistigen und emotionalen Entwicklung. Weitere Erkenntnisse sind in diesem Zusammenhang:

Mit dem Vorhaben der „Bewegten Pause“ reagieren wir auf diese Entwicklungen. Dieses moderne Konzept unterstützt präventiv die ganzheitliche Bewegungs- und Entwicklungsförderung der Kinder und Jugendlichen und hilft in einem weiteren Schritt, mögliche Defizite zu kompensieren.  Dabei fühlen wir uns dem Gedanken der Salutogenese verpflichtet.

Ziele der Bewegten Pause: