Currently: 3 users online.
Mail

Neuigkeiten

Fortuna

Glücksmomente beim Schüleraustausch mit Verona
 

AG Geschichte on Tour

Mit dem Fahrrad zu den Halden des Ruhrgebiets
 

Die März-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Nächster Coup der AG Schach

NRW-Landesfinale 2024

 

DIERCKE Wissen 2024

Erdkunde-Wettbewerb

 

Dr. Thomas Emons erhält die Nikolaus-Groß-Medaille

Ehemaliger für seine jounalistische Arbeit geehrt
 

Das DBG trauert um Brigitte Gerstenberger

Beliebte Lehrerin verstarb mit 71 Jahren
 

Tag des sozialen Engagements 2024

Lasst euch von Don Bosco bewegen
 

Experimentieren im DLR School Lab

9. Klassen an der Uni Dortmund

 

HEUREKA Mensch und Natur

Wettbewerb der Klassen 5 bis 7
 

Werkzeug für Haiti

2023 endet mit famoser Bilanz
 

Stadtmeisterschaft Schach

Nächster Erfolg für unsere AG
 

Automatisierung bei Stauder

Technik-Kurse mit besonderem Praxisbezug
 

Jahreslosung 2024 der EKD

Schüler gestalten bildlich "Die Liebe - ein lebenslanges Übungsfeld"
 

AdMINTskalender

Erfolgreiche Premiere
 

Ältere Nachrichten...

 

You are here: FächerFÄCHERDEUTSCHLiteratur in der Oberstufe

Das Unterrichtsfach Literatur in der gymnasialen Oberstufe


Liebe Schülerinnen und Schüler,

in der Sekundarstufe II werdet ihr mehrere Fächer wählen können, die euch in dieser Form aus der Sekundarstufe I noch nicht bekannt sind. Dazu zählt auch „Literatur”. „Literatur” enthält Inhalte und Arbeitsweisen der Fächer Deutsch, Sprachen, Musik und Kunst sowie evtl. aus Arbeitsgemeinschaften wie Theater, Internet etc., geht aber darüber hinaus.

„Literatur” wird nur als Grundkurs geführt und kann anstelle von Musik, Kunst, Chor oder Orchester gewählt werden; die Kurse müssen dann in die Gesamtqualifikation im Grundkursbereich eingebracht werden. „Literatur” wird in zwei aufeinander folgenden Halbjahren (i.d.R. 11.1 und 11.2) unterrichtet. Es werden keine Klausuren geschrieben, und „Literatur” kann nicht Abiturfach sein.

„Literatur” zielt auf den kreativen Umgang mit Sprache, Literatur und „Texten” im weitesten Sinne (dazu zählen etwa auch Bilder und Musik) ab.

Die Arbeitsweise im Literaturunterricht ist werkstatt- und projektorientiert, d.h., dass sich die Arbeit nach einer Phase der Vermittlung von Grundkenntnissen und -fähigkeiten, der Festlegung eines Kursthemas und der gemeinsamen Planung und Durchführung aller Arbeitsschritte auf die Erstellung eines bestimmten Produkts konzentriert. Dieses Produkt (es sind auch mehrere kleinere denkbar) kann eine Aufführung (auf der Bühne, in einem literarischen Café o.ä.), die Präsentation eines Medienproduktes, eine Ausstellung, die Veröffentlichung eines Buches usw. sein. Die Phasen der Projektfindung, -planung und -durch­führung  haben dabei den gleichen Stellenwert.

Das Oberthema eines Kurses kann in der Regel aus einem der folgenden drei Bereiche entnommen werden; die Durchführung erfolgt in Werkstattform:

 

 

Kreatives Schreiben

Theater

Medien

 

 

Erläuterungen:

        In dem Bereich „kreatives Schreiben” lernen die Schülerinnen und Schüler eigene Texte verschiedener Gattungen (Lyrik, Epik, Dramatik) zu verfassen, vorgegebene Texte zu verändern oder unter einem gewählten Gesichtspunkt zusammenzustellen. Ein Einbezug zeichnerischer oder sonstiger bildnerischer Elemente und auch Arbeitsweisen mit dem Computer sind prinzipiell möglich.

        Der Bereich „Theater” umfasst die Erarbeitung von dramatischen Szenen oder einer vorgegebenen Textvorlage mit den notwendigen Vor- und begleitenden Arbeiten.

        Ziel des Bereiches „Medien” ist das Kennenlernen medialer Mittel und die Erarbeitung ihrer Wirkung. Dies erfolgt durch die Arbeit an einem Film- oder Medienprojekt, das die Schülerinnen und Schüler planen und durchführen.

Auf welchem Feld der Schwerpunkt eines Kurses liegt - dabei sind auch Mischformen denkbar -, hängt u.a. ab von

•    der Ausstattung der Schule (das betrifft insbesondere die Aufgabenfelder „Medien” und ggf. auch „Theater”)

•    der Ausbildung der unterrichtenden Kursleitung

•    der Größe des Kurses und

•    den Fähigkeiten und Interessen der Kursteilnehmer/innen.