Currently: 5 users online.
Mail

Neuigkeiten

Sportspiele abgesagt

PGSI 2020 entfallen wegen Pandemie
 

Veni, vidi, vici

Beste Lateinvokabel-Kenner geehrt
 

Auf den Spuren von Hundertwasser

Acrylgemälde aus dem Kunstunterricht
 

Studienreise nach Berlin

Kulturtrip des Q2 Deutsch-LK in die Hauptstadt
 

Die Februar-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Schulschach

Erfolgreichstes Jahr seit Gründung der AG
 

Die smarte Laterne

Kick-Off zum VDE-Technikpreis
 

Landtagswahl schon ab 16?

Radio-Interview mit unserer SV
 

9C malt Lieblingspromis

Kunstprojekt zur Farbtrennung
 

Halbfinale bei den Stadtmeisterschaften erreicht

Fußball-B-Jugend weiterhin ungeschlagen
 

DIERCKE Wissen

Schulsieger ausgezeichnet
 

Experimentieren im DLR School Lab

Neuntklässler forschen an der TU Dortmund
 

C-Junioren beweisen Moral

Aus im Viertelfinale
 

Salesianische Sportspiele 2020

E-Mail aus Rom
 

VIII. Tag des sozialen Engagements

Ganzes DBG in Aktion
 

Ältere Nachrichten...

 



Über 8000,- €uro für Borbecker Jugendstiftungen

Vor zwei Jahren starteten Christina Blaß, Thorsten Saat und Georg Schrepper auf dem Borbecker Weihnachtsmarkt das Projekt „Kulturhauptstadtbewohner“. Sie hatten der Kulturhauptstadt mit einem Logo ein Gesicht gegeben, das man zunächst auf Kaffeetassen, Feuerzeugen und Aufklebern erhalten konnte, später kamen Polohemden und T-Shirts hinzu. Die Initiatoren hatten sich vorgenommen, mit den Gewinn drei Borbecker Jugendstiftungen zu unterstützen. Viele Borbecker haben die Aktion mitgetragen. Jeanette Unthan griff die Idee auf und designte als „switch it“–Premium-Händlerin einen Brillenbügel, Thomas Kierdorf von der Weinhandlung vino grande verzierte den portugiesischen Kultwein „fabelhaft“ mit einem Kulturhauptstadtbewohner-Etikett.

 

 
 
 
Durch den Verkauf der Produkte gingen bisher über 8000,- € an die drei Borbecker Jugendstiftungen von Ursula und Klaus Metzelder, Freddy Fischer und Christoph Metzelder. Diese unterstützen den Don-Bosco-Club und unser Gymnasium.
 
Danke an alle, die dieses Projekt mitgetragen und unterstützt haben.
 
Georg Schrepper

Zum 12. Mal am Wilden Kaiser

Die traditionelle Skifreizeit des Don-Bosco-Gymnasiums führte zum Jahreswechsel wieder in die Skiwelt „Wilder Kaiser“. Unter der Leitung von Bruder Helmut Weckauf (SDB) erlebten 53 Schüler, Ehemalige, Lehrer und Eltern auf Snowboards, alpinen Skiern, beim Rodeln oder Bergwandern herrliche Tage im größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs. Für das frühe Aufstehen wurde die Don-Bosco-Gruppe mit leeren und sehr gut präparierten Pisten belohnt.

   

Das Wetter bot in diesem Jahr eine tolle Fernsicht und besondere Naturblicke. Nachmittags trafen sich die Skifahrer vor der letzten Abfahrt in der Sunsite-Hütte bei Kaffee, Glühwein, Kakao, Gebäck und Obst. Rene Henselowski (Abiturjahrgang 2008) und Pater Toni Dötsch wurden für ihre 10jährige Besuchertreue vom Bürgermeister geehrt.

Pensionswirt Josef Gasteiger freut sich nicht nur auf das Wiedersehen im Winter 2011/12, sondern hat sich fest vorgenommen, die Kulturhauptstadt Essen in diesem Jahr endlich einmal persönlich kennen zu lernen.

(Scr)


 

Ein Herz für kleine „Spatzen“

Don Bosco Schüler sammeln  für die Kindernotaufnahme Spatzennest in Altenessen

Unter dem Motto „Liebe zu verschenken“ sammelten die Schülerinnen und Schüler des DBG während der Adventszeit  zwei Waschkörbe voll mit Spielen, Büchern und anderen Geschenken, um den Kindern in der Kindernotstelle „Spatzennest“ in Essen-Altenessen eine Freude zu machen. „Spatzennest“ ist eine Einrichtung, die bis zu zwanzig Kindern aus akuten Krisensituationen sofort Schutz und Aufnahme bietet. 

Auf Initiative von Kim Heß ( Jahrgang 13) wurde in den Adventgottesdiensten der Schule auf die Spendenbitte des Kinderschutzhauses aufmerksam gemacht und zahlreiche Schülerinnen und Schüler brachten Gesellschafts- und Computerspiele, aber auch Kinder- und Jugendbücher mit. 

In Begleitung der Schulseelsorger brachten die engagierten Schülerinnen am Dienstag 11.1. 2011 die Spenden zum Haus und überreichen sie den freudig überraschten Mitarbeitern. Die Leiterin der Einrichtung, Frau Heuer, dankte den Schülerinnen für ihre Hilfe.

Lehrerin Simone Honecker, Verena Kegler, Kim Heß, Frau Heuer

(hon)


Flug 8488 ist vollbesetzt sicher gelandet

Über 100 Besucher bei unseren Hausmusikabenden

Ganze fünfundzwanzig Minuten hatte es gedauert, da waren alle Karten für die fünf Hausmusikabende der vergangenen beiden Wochen ausverkauft. Alle wollten auf eine Flugreise der besonderen Art, die die Gäste nicht nur vor Abflug und in der Pause verpflegen, sondern auch musikalisch auf eine Reise durch die Welt mitnehmen sollte.

So war die Pausenhalle der Schule zu einer Abflughalle umgestaltet – mit Bordkarten, Flugansagen, Stewardessen, Schalterbeamten, Security-Personal und eben allem, was zu einer Flugreise gehört. Aber nicht nur die Kulissen und Dekorationen, sondern auch die Rahmenhandlung, in die dann die musikalischen Beiträge eingebaut waren,  spielte in diesem Milieu. Ausgangspunkt dieser Reise war der Flughafen Düsseldorf. Hier wurden versehentlich die Koffer einiger Fluggäste vertauscht, weil das Servicepersonal unachtsam war. Die Folge war dann ein Chaos an den Zielflughäfen wie etwa London, Paris, Kapstadt, New York oder Leningrad: da hatte die Geschäftsfrau plötzlich eine Menge Geld, die vierköpfige Durchschnittsfamilie die Utensilien des Zauberers und der Mafioso die Noten des Chinesen in ihren Koffern. So reiste dann einer dem anderen hinterher, bis plötzlich am Ende alles wieder seine Ordnung hatte.

Die Flugkapitäne, also die Musiklehrer mit ihren Referendaren, hatten alle Hände voll zu tun, die unterschiedlichen AGs  mit auf den Flug 8488 zu nehmen. Schließlich waren es über 250 aktive Schülerinnen und Schüler, die im Schulblasorchester, in den Chören, im Kammermusikkreis, in der Bühnenband, als Tänzerinnen, als Solosängerinnen und Solosänger, Schauspielerinnen und Schauspieler, als Ehemalige oder als Bühnentechniker und Requisiteure alle einen Platz bekommen hatten. Ein Novum an unserer Schule ist die AG Veranstaltungstechnik, die die großartige Bühnenpräsenz der Hausmusikabende mit Bravour technisch umgesetzt hat.

Dass sich die Mühe gelohnt hat, bezeugten die Zuschauer mit lang anhaltendem Applaus, nachdem alle in das Schlussstück „We are the World“ eingestimmt hatten und nur zufriedene Gesichter zu sehen waren.

Fabian Goßmann, Jahrgangsstufe 12, hat tolle Fotos geschossen, die es hier zu sehen gibt.

An dieser Stelle gebührt allen ein riesiges und herzliches Dankeschön, die zum Gelingen dieser Abende beigetragen haben.

Wer nach den Sommerferien in die Proben zu den nächsten Hausmusikabenden einsteigen möchte, informiere sich bitte auf www.hausmusikabend.de

Georg Hengst


Don Bosco ist "simply the best"

Seit 35 Jahren gibt es am Don-Bosco-Gymnasium das Spiel ohne Grenzen. Die Klassen der Jahrgangsstufen 5 und 6 bilden dazu Mannschaften mit jeweils 10 Aktiven, die in verschiedenen Spielrunden gegeneinander antreten.

Jedes Jahr denkt sich ein aus älteren Schülern und Ehemaligen bestehendes Organisationsteam neue Spiele aus, die sie in eine Spielgeschichte einbinden. Salesianer-Bruder Helmut Weckauf und Don-Bosco-Lehrer Georg Schrepper leiteten zum 15. Mal gemeinsam den bunten Spielnachmittag. Und so warfen die Organisatoren einen Blick zurück auf die schönsten Spiele – „The best of“

Der Rückblick begann mit dem Jahr 2006. „Ja so warns die alten Rittersleut“ lautete damals das Motto. Ein Kletter- und Hindernisparcours musste durchlaufen und der Bergfried (Sprossenwand) erobert werden. Auf eine „Reise durch Europa“ ging es 1999. In Deutschland war gerade das Schumacher-Fieber ausgebrochen, der für Ferrari in der Formel 1 an den Start ging.

Rote Flitzer starteten auch beim Spiel ohne Grenzen im Bobby-Car-Rennen.

2002 stand im Zeichen von „1150 Jahre Stift und Stadt Essen“. Zur Ruhrgebietsmetropole gehörten einmal die Fördertürme, in dessen Schatten der Straßenfußball blühte. Ballartisten wurden im dritten Spiel gesucht.

Jedes Team hat immer einen Joker - meistens der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin. Der Joker nimmt an einem Spiel mit teil und kann so zusätzliche Punkte holen. Als es 2008 in den „Wilden Westen“ ging, gab es ein besonderes Jokerspiel: „Das Duell am Marterpfahl“. Je zwei Joker sind mit einer Zauberschnur verbunden, zwischen ihnen steht der Marterpfahl (Volleyballständer am Mittelkreis) und bewaffnet mit drei Softbällen gilt es, seinen Gegenüber möglichst oft abzuwerfen. Von der Tribüne aus feuerten die Schülerinnen und Schüler ihre Lehrer begeistert an.

   

Fun-Olympics lautete 2001 das Motto von Spiel ohne Grenzen.

 

Beim Biathlon-Wettbewerb ging es als Team auf selbstgebauten Ski in die Loipe.

Das Abschlussspiel führte ins Milleniumsjahr 2000. Mit Warp durch die Zeit glitten die Schüler auf einer Weichbodenmatte durch das All – die Turnhalle.

Während der Spielrunden bereiteten die übrigen Klassenmitglieder mit ihren Eltern, Lehrern und Geschwistern die Sonderaufgabe vor. Es galt, einen Werbespot für das Don-Bosco-Gymnasium und die Salesianer zu entwickeln und szenisch darzustellen. Mit viel Phantasie, musikalischen, dichterischen und schauspielerischen Talenten erfüllten alle Klassen diese Sonderaufgabe - sehr zur Unterhaltung der über 400 Zuschauer. Wie drückte es die Klasse 5 b in ihrer Darbietung aus: Don Bosco ist „simply the best“.

 

Nach einem erlebnisreichen Nachmittag überreichten der Gründer des Spiel ohne Grenzen Pater Bzdock, Schulleiter Lothar Hesse und Direktor Pater Weierstraß die Preisgutscheine an die Siegerklassen – je ein Klassenausflug führt zu einer Betriebsbesichtigung bei der EVAG, ins Ruhrmuseum, zum Erfahrungsfeld der Sinne und zur Hauptwache der Essener Feuerwehr. Mit einem Dank an das Vorbereitungsteam - Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 – 13 sowie Ehemaligen - endete ein erlebnisreicher Nachmittag im Don-Bosco-Gymnasium.

(Scr)


Aleksander Grochowicz (8a) ist unser Geographie-ASS 2011

Aleksander Grochowicz (8a) ist Schulsieger des Don-Bosco-Gymnasiums im diesjährigen Geographiewettbewerb. In der ersten Runde auf Schulebene stellten sich 280 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 regional- und allgemeingeographischen Fragen. Die Klassenbesten ermittelten in der zweiten Wettbewerbsrunde gemeinsam mit Schülern der Jahrgangsstufen 6 und 10 den Schulsieger.

   

Der 13-jährige Aleksander Grochowicz hat die ersten beiden Hürden geschafft und sich für den Landesentscheid in Nordrhein-Westfalen qualifiziert. Sollte er sich den Landestitel sichern, hätte Aleksander am 20. Mai beim großen Finale die Chance auf den Titel des besten Geographieschülers Deutschlands. Im Fall einer sehr guten Platzierung auf Bundesebene winkt die Teilnahme an der 2011 auf internationaler Ebene veranstalteten Geographie-Olympiade in den USA. Diese wird alle zwei Jahre von der National Geographic Society veranstaltet und fand zuletzt 2009 in Mexiko statt.

Der NATIONAL GEOGRAPHIC WISSEN Wettbewerb, dessen Motto in diesem Jahr die Idee der Nachhaltigkeit und das Leben im Einklang mit der Umwelt aufgreift, wird zum elften Mal ausgetragen. Die große Resonanz des Wettbewerbs macht die Teilnehmerzahl des Vorjahres deutlich: 2010 beteiligten sich rund 240.000 Mädchen und Jungen an dem bundesweit größten Geographie-Schulwettbewerb.

(v. Prz./Scr)


Titelsammlung geht weiter

Bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ hat das Don-Bosco-Gymnasium einen weiteren Titel gewonnen. Nach Basketball und Volleyball reihte sich nun auch die Fußball-D-Jugend in die Siegerlisten ein.

Mit einem klaren 4:0 Sieg gewann das Don-Bosco-Team gegen die Bertha Krupp-Realschule die Fußball-Stadtmeisterschaft der Essener Schulen. Frühzeitig brachte Spielmacher Elias Brechmann durch einen Flachschuss in die lange Ecke seine Mannschaft in Führung. Trotz drückender Überlegenheit kam es in der ersten Halbzeit zu keinem weiteren zählbaren Erfolg. Das änderte sich im Anschluss an den Seitenwechsel. Tim Franke gelang mit einem schönen Sololauf das 2:0, Jan Glaser führte mit einem fulminanten Weitschusstor die endgültige Entscheidung herbei. Und erneut war es Tim Franke, der seine tolle Leistung mit einer direkt verwandelten Ecke zum 4:0 krönte.

Die Don-Bosco-Schüler dominierten die diesjährige Stadtmeisterschaft in allen Spielrunden und überzeugten durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Torhüter Nicolas Barkhoff blieb dabei sogar ohne Gegentor. Mit Sportlehrer Achim Ludwig freuen über die Stadtmeisterschaft:

 

Elias Brechmann, Simon Lapczyna, Tim Rüter, Simon Wanning (5a), Luca Kaltenpoth (5c), Tim Franke (5d), Jonas Haiduk, Jan Wiesel (6a), Nicolas Barkhoff, Simon Goralski, Veith Mense (6b), Marvin Amberge, Paul Giepen, Jan Glaser, Lennard Kaps, Niklas Lenze, Lucas Toepelt, Hendrik Ullmann, Lukas Wolfs (6c), zusätzlicher Betreuer Lucas Holczinger (9a)

Auf Regierungsbezirksebene vertreten die Don-Bosco-Schüler nun die Essener Stadtfarben und wollen sich für das Landesfinale qualifizieren.

(Ludwig/Scr)