Currently: 7 users online.
Mail

Neuigkeiten

News aus der Cafeteria

Bäckerei Peter neuer Lieferant
 

Vorlesewettbewerb

Spannung in Klasse 6
 

Salesianische Sportspiele

Neues zum Großevent 2020
 

Tolle Leistungssteigerung

A-Jugend wird Gruppensieger
 

VDE-Schüleraktionstag

"Alles digital, oder was?"
 

Lizenzen und Zertifikate sind Türöffner

Don-Bosco-Schüler erhalten Zusatzqualifikationen für die Studien- und Berufswelt
 

AG Geschichte besucht Kloster Stiepel

"Damit wir nie vergessen"
 

Auftakt zur Schulfußball-Saison

C-Junioren eine Runde weiter
 

Die Oktober-Ausgabe des Schulfensters ist online

Nachrichten aus dem DBG
 

Verein der Ehemaligen des DBG

2. Ehemaligenturnier
 

Ideensammlung für den Schlosspark

SV zeigt Perspektiven auf
 

lit.RUHR

Neuntklässler beim Literaturfestival
 

Einführungsseminar der EF

Methoden- und Orientierungstage in der Eifel
 

Heimspiel für Knebel

Uwe Lyko begeistert in Don-Bosco
 

Pater Nosbisch mit Schülersprechern in Köln

Die K&K-Tour
 

Ältere Nachrichten...

 



Sonnentage am Wilden Kaiser

Don-Bosco-Winterfreizeit als Jubiläumstour

Zum zehnten Mal führte die traditionelle Winterfreizeit des Don-Bosco-Gymnasiums nach Radfeld/Tirol zur Pension Franzenhof. Unter der Leitung von Bruder Helmut Weckauf (SDB) und Lehrer Georg Schrepper erlebten 43 Schüler, Ehemalige und Eltern auf Snowboards, alpinen Skiern oder beim Bergwandern herrliche Tage in der Skiwelt Wilder Kaiser.

   

Im größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs wurden sie für das frühe Aufstehen mit leeren und sehr gut präparierten Pisten belohnt.

   

Nach der Rückkehr erwartete die Don-Bosco-Gruppe in ihrer Pension Kaffee, Glühwein, Kakao, Gebäck und Obst zum Apres Ski. Radfelds Bürgermeister ehrte einige Mitfahrer für ihre 5- oder 10-jährige Teilnahme. Den skifreien Tag nutzte man zum Relaxen oder besuchte das Skispringen in Innsbruck. Nach Neujahr verwöhnte die Sonne von einem strahlend blauen Himmel. So fiel der Abschied schwer, denn man wollte am natürlich viel lieber auf die Piste als wieder in die Schule gehen. Umso größer ist die Vorfreude auf die nächste Don-Bosco-Skifreizeit.

(Scr)


 

 Don-Bosco-Gymnasium ist Essens Basketballhochburg

Mit acht Basketballteams trat das Don-Bosco-Gymnasium (DBG) bei den dies jährigen Schulstadtmeisterschaften an und gewann dabei drei Titel. Die B-Jugend vertritt bei dem weiterführenden Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ die Essener Stadtfarben. Der Titelreigen wurde ergänzt durch vier Vizemeisterschaften und einen 3. Platz.

Dabei hat sich die enge Zusammenarbeit von Schule und Verein im Rahmen der Talentförderung mit Adler Frintrop ausgezahlt. Sportlehrer Georg Schrepper konnte so wieder zahlreiche Nachwuchstalente melden. Große Unterstützung kam von den engagierten Nachwuchstrainern Laura Ansorge und Tim Selke. Die beiden Oberstufenschüler haben seit dem Sommer eine eigene Basketball AG aufgebaut, deren Wettkampfteam als jüngste Mannschaft des Turniers gleich den 3.Platz erreichte.

Den Auftakt der diesjährigen Stadtmeisterschaften machten die Mädchen in der Wettkampfklasse II, die im Endspiel auf die Gustav-Heinemann-Gesamtschule trafen. Ohne die grippekranke Spielmacherin Kristin Brüggemann mussten sich die Don-Bosco-Mädchen nach der 29:44 Niederlage mit dem 2. Platz begnügen.. Ebenso deutlich gewann die Alfred Krupp Schule gegen das DBG in der jüngsten Wettkampfklasse IV den Titel bei den Mädchen

Bei den Jungen konnte dafür in der gleichen Altersgruppe der erste Stadtmeistertitel gewonnen werden. Mit drei Kantersiegen hatten sich das DBG für das Finale qualifiziert. Hier kam es zu einem echten Basketballkrimi gegen die Alfred Krupp-Schule, bei der erst in der Schlussminute die Entscheidung zugunsten des Don-Bosco-Teams fiel.

Mit klaren Siegen in den Vorrundenspielen erreichten auch die C-Jugendlichen das Finale. Dort setzte sich dann aber der Titelfavorit vom Leibnizgymnasium durch. Eine Endspielniederlage musste auch das Jungenteam in der Wettkampfklasse I gegen die Gesamtschule Bockmühle hinnehmen. Beide Mannschaften hatten ihre Gruppenspiele überzeugend gewinnen können, in der Titelentscheidung fehlte den Don-Bosco-Schülern in der ersten Halbzeit allerdings das Wurfglück. Lediglich zwei Freiwürfe und ein Dreier fand den Weg in den Korb. Die zweite Halbzeit konnte zwar gewonnen werden, für den Titel reichte das aber nicht mehr aus.

 

Stadtmeisterteam B-Jugend: obere Reihe v. li na. re: Lukas Kellersohn, Till Macher, Christian Hanisch,
Torben Münning. u. Reihe: Simon Gründges, Yannik Niemann, Dominik Niehaus und Florian Ansorge
 

Stadtmeister wurde dafür der jüngere Jahrgang in der Wettmampfklasse II. Der Titelgewinn ist umso höher zu bewerten, da im Halbfinale das mit NBBL- und NRW-Ligaspielern bestückte Team des Helmholtzgymnasiums mit 29:22 bezwungen werden konnte. Nach einer kurzen Pause stand dann das Endspiel gegen das Leibnizgymnasium an. Mit einer erneuten Energieleistung gelang ein knapper Endspielsieg. Das DBG vertritt nun die Essener Stadtfarben bei den Regierungsbezirkmeisterschaften und hofft bis ins Landesfinalturnier zu kommen. Den Titelreigen schlossen die A-Jugend Mädchen mit einem 44:34 Endspielsieg gegen die Alfred-Krupp-Schule ab.

Doch nicht nur auf dem Parkett, sondern auch bei der Organisation der Stadtmeisterschaften war das DBG für die Stadt Essen wieder aktiv. Die Oberstufenkurse Sport mit dem Profil Basketball aus den Jahrgangsstufen 12 und 13 stellten bei drei Turnieren die Schiedsrichter und Kampfgerichte. Dazu waren sie im Fachunterricht ausgebildet worden oder sind im Verein als Unparteiische aktiv.

(Scr)


Erfolgreicher Auftakt bei der ktpBKK-Schulrunde

Mit Begeisterung, Einsatz und jeder Menge Spielfreude sind die 15 teilnehmenden Mannschaften in die zweite Saison der ktpBKK-Basketball-Schulliga gestartet. In der Ballsporthalle „Am Hallo“ kämpften die Talente beim Auftaktspieltag um eine gute Ausgangsposition. Doch bei allem Engagement stand wie schon in der Premierensaison das gemeinschaftliche Sporterlebnis im Mittelpunkt für die Nachwuchs-Korbjäger.

 

 

„Wir freuen uns, dass die Auftaktveranstaltung so glatt über die Bühne gegangen ist. Die Kids hatten sichtlich Spaß“, befand Ute Schneider, Eventmanagerin bei der ausrichtenden ktpBKK-Krankenkasse. Doch nicht nur die jungen Basketballer, auch die Eltern und sonstigen Besucher waren spürbar angetan von dem bunten Treiben, bei dem knapp 200 Kinder und Jugendliche im Einsatz waren.

 

 

Das Don-Bosco-Gymnasium ist dieses Jahr gleich mit zwei Mannschaften vertreten. Wir wurden wie alle Teilnehmer mit neuen Trikotsätzen und Bällen ausgestattet und weihten diese mit Auftaktsiegen ein. Die jüngeren Schüler aus der Basketball AG von Laura Ansorge und Tim Selke gewannen 16:8 gegen die Gesamtschule Holsterhausen. Anschließend siegte das jahrgangsältere Team mit 28:17 gegen das Gymnasium Stoppenberg.

                                                                     

       

Abends waren wir dann zum Heimspiel des ETB Schwarz-Weiß Essen eingeladen, der in der 2. Bundesliga auf den BV Chemnitz 99 traf und mit 85:64 endlich wieder einen Heimerfolg feiern konnte. Am letzten Feriensamstag (10.04.10) bestreiten unsere Wettkampfmannschaften die beiden Vorspiele vor der Zweitligapartie ETB – TV Langen.

Weitere Informationen, Bilder, Videos und den Spielplan gibt es unter

www.ktpbkk-basketball-liga.de
 
(Scr)
 

 

Kulturhauptstadtbewohner feiern ruhr2010

Spiel ohne Grenzen begeistert am Don-Bosco-Gymnasium

Die Kulturhauptstadtbewohner luden in diesem Jahr zum traditionellen „Spiel ohne Grenzen“ in die Turnhalle des Don-Bosco-Gymnasiums. Diese war mit den Fahnen der Stadt Essen, von ruhr2010, Don-Bosco sowie zwei Großzeichnungen des RWE-Turms und der Zeche Zollverein bunt geschmückt.

In fünf Spielrunden wetteiferten die 5er und 6er Klassen um die drei Siegerplätze und die damit verbundenen Klassenausflüge. Sportliche Wettkämpfe fanden an "Orten der Kulturhauptstadt" statt. Ein Kletterparcours simulierte einen Schacht und Fördertunnel auf Zeche Zollverein. Im Loren-Rennen wurde die geförderte Kohle anschließend zu einem Verladeplatz gebracht. Ballkünstler wurden in der dritten Spielrunde beim „Fußball im Ruhrgebiet“ gesucht.
 
 
Mit der „Kulturlinie 107 durch die Stadt“ fuhren die Gruppen weiter. Dazu musste zunächst eine Strecke gebaut werden, die dann vom Team auf einer umgedrehten Langbank zurückgelegt wurde, die auf Rollbrettern stand.
 
 
Im Schlussspiel hatte ein Dieb versucht, ein wertvolles Gemälde aus dem Museum Folkwang zu stehlen und dieses zum Abtransport zerlegt. Er wurde dabei aber ertappt. Nun galt es die Puzzleteile möglichst schnell an der Besucherschlange vorbei wieder zu ihrem Standort zu bringen und zusammenzusetzen.
 
Während der Spielrunden bereiteten die übrigen Klassenmitglieder mit ihren Eltern, Lehrern und Geschwistern die Sonderaufgabe vor. Es galt, einen Werbespot für die Kulturhauptstadt zu entwickeln und szenisch darzustellen. Mit viel Phantasie, musikalischen, dichterischen und schauspielerischen Talenten erfüllten alle Klassen diese Sonderaufgabe - sehr zur Unterhaltung der über 400 Zuschauer.
 
 
 
Unter ihnen auch Essens Bürgermeister Rudolf Jelinek, der begeistert die Darbietungen lobte: „Schade, dass ihr mit diesen tollen Inszenierungen nicht bei der Auftaktveranstaltung des Kulturhauptstadtjahres dabei wart. Das wäre sicher eine Bereicherung gewesen.“
 
Die Sonderaufgabe gewann die 5b vor der 6a. Gesamtsieger des Spiel ohne Grenzen wurde in diesem Jahr die 6b. 
Nach einem erlebnisreichen Nachmittag überreichte Essens 1. Bürgermeister gemeinsam mit Direktor Pater Jochen Aretz und Schulleiterin Hildegard Jäger die Preisgutscheine an die Siegerklassen – je ein Klassenausflug führt zu einer Betriebsbesichtigung bei der EVAG, ins Ruhrmuseum und ins Folkwang Museum. Mit einem Dank an das Vorbereitungsteam - Schülerinnen und Schüler der Kl. 7 – 13 sowie Ehemaligen - endete ein erlebnisreicher Nachmittag im Don-Bosco-Gymnasium.
 
(Scr) 

 

Don Bosco im Blumenrausch

Hausmusikabende beigeistern mehr als 1100 Zuschauer

Seit den Sommerferien hatten sie mindestens ein Mal wöchentlich geprobt, waren im November 2009 zu einem Probenwochenende auf einem Ferienbauernhof in der Nähe von Osnabrück eingekehrt und hatten ihrem Projekt Anfang dieses Jahres in der Jugendbildungsstätte Haus Altfrid in Essen-Kettwig ein Wochenende lang den letzten Schliff gegeben: die Schülerinnen und Schüler des Kammermusikkreises, der Bühnenband, der AG Hausmusikabend, des Schulblasorchesters, der Tanz-AGs und der Chöre des Don-Bosco-Gymnasiums, vor allem aber die brillianten Solistinnen und Solisten – insgesamt 250 Aktive, also ein Viertel der Schülerschaft. Das Ergebnis war professionell und wurde mit stehenden Ovationen und Minuten langem Applaus belohnt.

Das Konzept ist seit einigen Jahren bekannt: musikalische Beiträge werden in ein selbst verfasstes Schauspiel eingebettet und schaffen so z.B. Überleitungen zwischen möglichen Zeitsprüngen.
Als i-Tüpfelchen gibt es dann noch ein Motto oder einen Arbeitstitel, der den Zuschauern schon im Vorfeld einen Hinweis gibt, womit sie zu rechnen haben. Eine große Zahl der Zuschauer hatte auch den Hinweis auf der Eintrittskarte gelesen, dass sie sich doch bitte entsprechend dem diesjährigen Motto "Flower Power" und der Hippiezeit kleiden mögen. Und tatsächlich gab es eine Vielzahl verschiedener Kostümierungen zu sehen, die am Ende eines jeden Abends mit einem ersten und zweiten Preis belohnt werden sollten.
Dabei begann die Story im Jahr 2010 auf einer großen und zwei kleinen Bühnen, die mit großem mehrtägigen Einsatz von Schülern und Ehemaligen aufgebaut und mit Licht und Ton gekonnt ausgestattet waren: eine strenge Lehrerin im modernen Businessanzug
machte mit ihrer zugegeben sehr unruhigen Klasse Unterricht und schlug eine musikalische Zeitreise in die Hippiezeit vor. Gesagt, getan. Und so ging es dann an musikalischen Meilensteinen der Beatles, Led Zeppelin, Creedence Clearwater Revival, Melanie, Albert Hammond, Santana, Bob Dylan und vielen anderen namhaften Künstlern und deren Songs vorbei in Richtung San Francisco. Auch inhaltlich, denn plötzlich war die so gestrenge Lehrerin jung und in einem zweiten Handlungsstrang in ihrer eigenen Jugendzeit. Sie war es, die sich ihren glänzend gespielten Eltern widersetzte
und mit ihren Freundinnen und anderen zufälligen Bekanntschaften an einem Hippiefestival teilnahm.
 
 
Auf ihrer Reise trafen sie dann teils skurrile Figuren wie Jingo, einen Outcast mit Einkaufswagen als Running Gag oder die Besatzung der "Yellow Submarine" mit vier völlig verrückten, leicht bekleideten Seemännern.
Das alles war immer wieder eingepackt in tolle musikalische und tänzerische Darbietungen der AGs sowie der Solisten – begleitet von einer professionell aufspielenden Bühnenband. Im Schlussbild kam es dann zu einem Heiratsantrag, der die Tochter mit den aufgeregten Eltern wieder versöhnen sollte. Die Klasse konnte die Lebensbeichte der Lehrerin kaum glauben und war erstmals sprachlos. Ebenso sprachlos waren die Zuschauer ob der erkennbar großen Mühe und Professionalität der Stufen 5 bis 13 und dankten den großen und kleinen Künstlern nicht nur mit viel Applaus, sondern auch mit Spenden bei der Sammlung am Saalausgang.
Denn der Reinerlös der Abende ist für Haiti bestimmt. "Wir wissen, dass unsere langjährigen Freunde in Haiti jeden Cent gebrauchen können, und wir wollen helfen", verlautet aus den Reihen der Schülerschaft. Ein besonderes Highlight brachte der letzte Hausmusikabend: ehemalige Schüler der sog. Montagsgruppe aus der Gemeinde St. Hermann-Josef in Dellwig hatten eine Spendenaktion ins Leben gerufen und konnten stolz einen Scheck von 7000 Euro überreichen. Was die Künstler der großartigen Hausmusikabende eingespielt haben, wird demnächst in den Borbecker Nachrichten, auf der Schulseite und auf www.hausmusikabend.de veröffentlicht. gh